nur mal kurz weg …

sind die Module der CPF: Denn sie wurden zum Hersteller transportiert, um dort mit den übrigen Bestandteilen der Produktionslinie fertig konfiguriert und getestet zu werden.

In der nächsten Woche folgt dann die Auslieferung der kompletten Linie – und nach der Schlussabnahme wird die CPF dann endlich den Betrieb aufnehmen.

glOWLamp

Auf der CPF-Produktionslinie wird demnächst ein besonderes Produkt gefertigt werden: die so genannte glOWLamp.

Der Protoyp der Leuchte wurde in einer Arbeitsgruppe entwickelt, an der neben den beiden gewerblich-technischen Berufskollegs des Kreises Lippe, dem Felix-Fechenbach-Berufskolleg in Detmold und dem Lüttfeld-Berufskolleg in Lemgo, auch die Lippe Bildung eG mit dem zdi-Zentrum Lippe.MINT und das iku.owl beteiligt ist.

Die glOWLamp besteht aus fünf Hauptkomponenten und kann später in der Anlage bis auf Losgröße 1 personalisiert werden.

Wegemanagement in der CPF

Was im Bild oben aussieht wie moderne Kunst, das ist tatsächlich eine erste „Karte“ für den in der CPF eingesetzten Roboter. Anhand der festgelegten Koordinaten weiß der „Robotino“ nun z. B., an welchen Stellen der Produktionslinie er welche Aufgaben übernehmen soll:

UR5 als Schienenleger

Die im Rahmen der Lernfabrik Lippe 4.0 beschafften UR5-Roboter werden im Unterrichtsalltag zu unterschiedlichen Zwecken eingesetzt. So haben zwei Studierende der Fachschule für Technik (Felix-Fechenbach-Berufskolleg) einen Roboter programmiert, um eine Spielzeuglok auf Schienen fahren zu lassen.

Jan-Lukas Wilmsmeier und Ewald Weissert haben das Projekt im Rahmen der Termins zur Übergabe des Inno-LIP-Zuwendungsbescheides präsentiert.

Ergänzung der flexiblen Fertigung (FFB)

Im Rahmen der Lernfabrik Lippe 4.0 erweitern bzw. modernisieren die Berufskollegs u. a. ihre technische Ausstattung, um die Anforderungen der Industrie 4.0 möglichst praxisnah im Unterricht zu vermitteln. Damit sichern sie eine Ausbildung am Stand der Technik und sind weiterhin wichtige Ansprechpartner für die KMU in Bezug auf  Innovation und Qualifizierung.

Beim FFB wurden dazu neben der I4.0-Anlage in der Elektrotechnik z. B. neue Maschinen für die Metall-/Anlagentechnik angeschafft. Konkret handelt es sich um zwei Präzisionsdrehmaschinen, ein Werkzeugvoreinstellgerät und drei kollaborierende Roboter, die bereits im Unterricht eingesetzt werden.

Durch das Lerninselkonzept  können die Schüler/innen bzw. Auszubildenden so ihre im selbst gesteuerten Lernen erworbenen Kenntnisse und Kompetenzen direkt praktisch erproben.

Auch viele Gäste am Tag der offenen Berufskollegs nutzen die Chance, die Roboter einmal „live“ zu erleben.

 

Industrie 4.0-Anlage im FFB

 

Im Vorgriff auf die „große“ Industrie 4.0-Anlage, die das Herzstück der cyberphysikalischen Fabrik bilden wird, gibt es jetzt bereits eine kleine Anlage im Lernlabor „Flexible Fertigung“ am Felix-Fechenbach-Berufskolleg in Detmold.

Die einzelnen Komponenten werden derzeit in unterschiedlicher Kombinationen getestet. Die endgültige Inbetriebnahme wird nach einer eingehenden Schulung dann im Frühjahr 2018 erfolgen.

Delegation aus dem Rheinisch-Bergischen-Kreis zu Gast bei der Lernfabrik Lippe 4.0

v. l. n. r.: Herr Kuhlmann (Leiter Eigenbetrieb Schulen Kreis Lippe), Herr Schmitt (Leiter Koordinierungsbüro „Übergang Schule-Beruf“, Rheinisch-Bergischer Kreis), Frau Tiemann (Leiterin Amt für Bildung Rheinisch-Bergischer Kreis), Frau Hegerbekermeier (Geschäftsführerin Kreishandwerkerschaft Paderborn-Lippe), Herr Rempe (Vorstand Lippe Bildung eG), Herr Suermann (Geschäftsführer Rheinisch-Bergische Wirtschaftsförderungsgesellschaft) und Herr Otto (Hauptgeschäftsführer Kreishandwerkerschaft Bergisches Land)

Am 30.01.2018 besuchte eine Delegation aus dem Rheinisch-Bergischen-Kreis Lemgo, um sich vor Ort ein Bild über das Projekt „Lernfabrik Lippe 4.0“ zu machen. Entstanden war der Kontakt über einen Workshop von Carsten Kießler (zdi-Zentrum LippeMINT) auf der dortigen 4. Bildungskonferenz im Oktober 2017. „Delegation aus dem Rheinisch-Bergischen-Kreis zu Gast bei der Lernfabrik Lippe 4.0“ weiterlesen